Willkommen auf der Website der Gemeinde Schule Männedorf



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Projektgeschichte



21. Juni 2017: Aufrichte Mehrzweckgebäude
Die Bauherrschaft bedankte sich mit der Feier der Aufrichte bei allen Handwerkern für die bisher geleistete Arbeit.

24. August 2016: Einweihung Schulhaus und Turnhallen

Nach gut zweijähriger Bauzeit konnte die erste Etappe abgeschlossen werden. Das Schulgebäude mit sechs Schulzimmern und zwei Turnhallen konnte den Betrieb aufnehmen.

5. November 2015: Aufrichte Schulhaus
Die Bauherrschaft bedankte sich mit der Feier der Aufrichte bei allen Handwerkern für die bisher geleistete Arbeit.

29. Oktober 2014: Grundsteinlegung
Eines der grössten Bauprojekte der Gemeinde Männedorf hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. Am 29. Oktober 2014 konnte die Grundsteinlegung feierlich begangen werden. Nun nimmt das Bauwerk Gestalt an.
8. April 2014: Spatenstich
Im Rahmen einer kleinen Feier erfolgt der Spatenstich für das neue Schul- und Mehrzweckgebäude auf dem Schulareal Blatten. Die Bauten sollen bis 2017 realisiert werden.

9. Februar 2014: Abstimmung Objektkredit MZG und Zusatzkredit Bibliothek
Der Souverän genehmigt mit deutlicher Mehrheit sowohl den Objektkredit für den Bau des neuen Schul- und Mehrzweckgebäudes als auch den Zusatzkredit für die Schul- und Gemeindebibliothek.

2013: Projektausarbeitung
Das Projekt wird ausgearbeitet. Am 8. Mai 2013 bewilligt der Gemeinderat einen Zusatzkredit von CHF 27'000 für eine Analyse des Bauprojekts. Die Analyse bescheinigt dem Projekt einen ausgereiften Bearbeitungsstand und eine hohe Kostensicherheit. Auch die Fachkommission für Planungs- und Baufragen befasst sich mit dem Bauvorhaben und verlangt verschiedene Anpassungen. Der Gemeinderat bewilligt am 18. September 2013 für die Projektüberarbeitung CHF 120'000. Das Projekt wird bereinigt und angepasst.

10. Dezember 2012: Genehmigung erhöhter Projektierungskredit
An der Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2012 legt der Gemeinderat erneut einen Antrag um Erhöhung des Projektierungskredites vor. Dieser soll um CHF 1'050'000 auf CHF 2'500'000 angehoben werden. Eine Begrenzung des Investitionsvolumens auf die geforderten 25 Millionen Franken kann nicht erreicht werden. Die Investitionskosten werden mit 33 Millionen Franken ausgewiesen. Der Antrag des Gemeinderats wird an der Gemeindeversammlung mit grosser Mehrheit genehmigt. Ebenfalls bewilligt wird der Antrag eines Stimmbürgers, die Schul- und Gemeindebibliothek gleichwohl in das Projekt zu integrieren. Die Gemeindeversammlung stimmt zu diesem Zweck einer Erhöhung des Projektierungskredites um weitere CHF 50'000 zu.

2011/2012: Höhere Kosten
Das Generalplaner-Team, das vom Gemeinderat im Rahmen eines Submissionsverfahrens ausgewählt worden ist, erkennt bereits im Rahmen des Vorprojekts gravierende Unstimmigkeiten zwischen dem benötigten Raumprogramm und dem möglichen Bauvolumen, wie es im Bebauungsplan definiert ist. Es muss ein neues bauliches Konzept erarbeitet werden. Das veränderte und vergrösserte Projekt erfordert die Erhöhung des Projektierungskredites. Die Gemeindeversammlung vom 26. März 2012 weist diesen Antrag zurück. Sie fordert, bei den Investitionskosten die Grenze von CHF 25'000'000 nicht zu überschreiten und beim neuen Schul- und Mehrzweckgebäude sowohl auf die Schul- und Gemeindebibliothek als auch auf die geplante Autoeinstellhalle zu verzichten.

13. Dezember 2010: Genehmigung erster Projektierungskredit
An der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 bewilligen die Männedörfler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger einen Projektierungskredit von CHF 1'450'000. Bereits damals geht man von einem Raumbedarf aus, der sechs Klassenzimmer für die Unterstufe, zwei Turnhallen, einen Bereich für die familien- und schulergänzende Betreuung, zwei Singsäle und eine Schul- und Gemeindebibliothek umfasst.

2008 – 2010: Akute Platznot
2008 wird die Platznot in der Schule akut. 2009/2010 erarbeitet die Schule eine Analyse über den Schulraumbedarf. Aufgrund der Ergebnisse fasst die Schulpflege 2010 ihre Schulentwicklungsstrategie in einem Beschluss zusammen. Darin bestätigt sie ihre Zentrumsstrategie für die vier Schulstufen Kindergarten, Unter-, Mittel- und Oberstufe. Demnach soll mit dem neuen Schul- und Mehrzweckgebäude die Unterstufe zu einem eigenen Zentrum auf dem Blatten-Areal ausgebaut werden.

2004: Analyse Schulraumentwicklung
Die Schule erarbeitet zusammen mit der politischen Gemeinde eine umfassende Untersuchung über die Schulraumentwicklung und die Nutzungsreserven bestehender Schulbauten. Dabei zeigt sich, dass wegen des Bevölkerungswachstums, der geänderten Anforderungen an Schulbauten und der absehbaren schulischen Ergänzungsangebote zusätzlicher Schulraum geschaffen werden muss.