Willkommen auf der Website der Gemeinde Männedorf



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken

Der Besuch alten Dame

30. Sept. 2020
19:30 Uhr

Ort:
Zehntensaal Vogtei
Schulstrasse 49
8704 Herrliberg
Organisator:
Theater Kanton Zürich
Kontakt:
Theater Kanton Zürich
E-Mail:
info@theaterkantonzuerich.ch
Anmeldung:
Telefon: +41 (0)44 915 21 15, Drogerie Herrliberg
Website:
https://theaterkantonzuerich.ch/wsp/rubriken/der-besuch-der-alten-dame


von Friedrich Dürrenmatt

Güllen, eine verarmte «Kleinstadt in der Gegenwart» am Rande der globalisierten Welt, wird von der Vergangenheit heimgesucht: Claire Zachanassian, einst in Güllen aufgewachsen und in ihrer Jugend unrechtmässig als Hure von dort verstossen, ist durch kluge Heirat mit einem Ölmagnaten zu unermesslichem Reichtum gekommen. In den letzten Jahren liess sie nach und nach die Vermögenswerte ihres Städtchens aufkaufen und trieb die Güllener damit in den finanziellen Ruin. Nun kehrt die angesehene Dame zurück, um ein Angebot zu machen: Eine Milliarde für den Tod des Krämers Alfred Ill. Sie fordert Rache, denn ihre Jugendliebe liess sie sitzen, als sie schwanger war. Die Güllener sind zunächst empört über dieses unfassbar unmoralische Angebot, doch die Aussicht auf Wohlstand und die Gier nach der dringend benötigten Finanzspritze bringen sie zum Schwanken. Bald schon gibt die Gemeinde der Versuchung nach: Die mögliche Hinrichtung Ills wird heruntergespielt, offen wird über dessen Schuld debattiert. Sogar seine Familie wendet sich ab und heuchelt ihm gegenüber nur noch vordergründig Solidarität. Ill resigniert. Als ein Fluchtversuch scheitert, stellt er sich den Güllenern - und damit der Abstimmung über seinen Tod.

Friedrich Dürrenmatt schrieb «Der Besuch der alten Dame» 1955. Die erfolgreiche Zürcher Uraufführung ein Jahr später machte ihn weltbekannt. Seitdem ist das Stück von den Bühnen nicht mehr wegzudenken und hat bis heute nichts an Brisanz und Aktualität verloren.

Regie: Elias Perrig
Bühne: Beate Fassnacht
Kostüme: Charlotte Sonja Willi
Musik: Biber Gullatz

Mit: Katharina von Bock, Julian M. Boine, Michael von Burg, Daniel Hajdu, Manuel Herwig, Stefan Lahr, Pit Arne Pietz, Miriam Wagner