http://www.maennedorf.ch/de/portrait/geschichte/welcome.php?action=showinfo&info_id=5283
23.10.2018 23:18:54


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Männedorf schreibt seine Geschichte neu

2005 - 2009

2004 packt die Gemeinde das Projekt an, ihre Dorfgeschichte neu aufzubereiten. Im Unterschied zu den zwei bisher erschienenen Geschichtsbüchern von Carl Bindschedler (1938) und Peter Ziegler (1975) soll sie dieses Mal nicht als ein umfangreiches Buch herauskommen, sondern in Form von vier handlichen, A5-grossen Bändchen, die jeweils einen Schwerpunkt aufgreifen. Vor allem aber soll sie den heutigen Lese- und Sehgewohnheiten Rechnung tragen, also in einer leicht verständlichen Sprache geschrieben und attraktiv illustriert sein.

Als Herausgeber stellt sich auf Anfrage der Gemeindepräsidentin Heidi Kempin das Schifffahrtsmuseum/Heimethus Männedorf zur Verfügung. Ihm zur Seite steht eine zehnköpfige Redaktionsgruppe, die den Autor Hans-Rudolf Galliker und die Produktion der vier Bändchen mit grossem Engagement begleitet. Das erste unter dem Titel "Wie mit Napoleon die Zukunft begann – Männedorfs Geschichte der Moderne" wird dem Publikum am Männedörfler Christchindlimärt 2005 präsentiert und verkauft sich wie warme Semmel. Auch die nächsten drei Bände, die anschliessend im Jahresrhythmus erscheinen, stossen auf enormes Interesse und erhalten gute Kritiken. Band 2 "Reben, Leder und Hightech" (2006) widmet sich der Wirtschaftsgeschichte, Band 3 "Von den Freuden und Wehen des Zusammenlebens" (2007) beleuchtet die Sozial- und Kulturgeschichte, Band 4 "Manno, Abt und Untervogt" (2008) wirft einen Blick auf das Mittelalter in Männedorf.

Angesichts des grossen Zuspruchs beschliesst die Redaktionsgruppe 2008, noch einen fünften Band zur Baugeschichte Männedorfs herauszugeben. Er erscheint 2009 unter dem Titel "Historische Momentaufnahmen" und führt seine Leserinnen und Leser anhand von rund 45 alten Fotografien, denen jeweils eine neue aus dem gleichen Blickwinkel gegenübergestellt wird, zu historischen Örtlichkeiten des Dorfes. So wird der Wandel der Zeit – die Geschichte – an den Häusern, Strassen und Plätzen sichtbar.

Zur Freude aller Beteiligten lässt sich der ambitiöse Plan, für zwei Drittel der Kosten der neuen Ortsgeschichte SponsorInnen und GönnerInnen zu finden, realisieren. Das letzte Drittel übernimmt die Gemeinde. Auch sonst ist das Projekt in Männedorf sehr gut verankert: Für jeden Band der Dorfgeschichte steuern Einwohner, Vereine und Institutionen historische Fotos, Erinnerungen und anderes Quellenmaterial bei. Parallel zur Buchedition wird ausserdem die Homepage MänneDorfbild (www.maennedorfbild.ch) geschaffen, die insbesondere zur Schule in Männedorf historische Bilder sammelt und veröffentlicht.


Bild: Das Titelbild des letzten Bandes der MänneDorfgeschichte.

MänneDorfgeschichte Band 5
 

zur Übersicht