http://www.maennedorf.ch/de/portrait/geschichte/welcome.php?action=showinfo&info_id=1551
19.01.2018 11:03:39


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Männedorf im Stadtstaat Zürich

1405 - 1798

1405 integriert die Stadt Zürich Männedorf in ihr Herrschaftsgebiet. Sie übernimmt von der Herrschaft Grüningen die Vogteirechte und richtet in Männedorf eine so genannte Obervogtei ein. Der Stadtstaat Zürich besitzt eine klare Verwaltungsstruktur, die in innere und äussere Vogteien, später in Ober- und Landvogteien gegliedert ist. Die Vögte werden vom Grossen Rat der Stadt Zürich aus den Reihen des Kleinen Rates gewählt, Obervögte jeweils für ein Jahr, Landvögte für sechs. Während die Landvögte in der Regel auf der Burg innerhalb ihrer Vogtei residieren und üppige Einkünfte verzeichnen, bleiben die Obervögte Mitglieder des Kleinen Rats, behalten ihren Wohnsitz in der Stadt und können aus ihrem Amt kaum finanziellen Profit schlagen. Allerdings dient das Amt manchem als Sprungbrett für eine Karriere im Dienste des Stadtstaates oder der eidgenössischen Orte.

Die Obervögte weilen selten in ihren Gemeinden, denn vor Ort schaut ihr Untervogt zum Rechten. Ein fester Termin im Jahreskalender ist jedoch der Tag der Huldigungen. Im Rahmen eines feierlichen, mit einem Gottesdienst verbundenen Aktes müssen die Männedörfler ihrem Obervogt den Huldigungseid leisten und versprechen, ihm treu zu bleiben und seine Weisungen einzuhalten. De facto ist es ein jährlich vollzogenes Unterwerfungsritual. Danach gibt es jeweils eine formlose Feier, an der neben den führenden Bürgern Männedorfs auch Vertreter des Zürcher Rates teilnehmen.

Von der Huldigung des Jahres 1654 sind einige Details überliefert. Am abschliessenden Mittagessen zu Ehren des Obervogtes Franz Wirz nahmen rund 40 Personen teil. Als Delegierte der Stadt Zürich zwei ehemalige Obervögte und zwei Ratssubstituten, als Vertreter der Gemeinde die gesamte Dorfnotabilität, nämlich der örtliche Pfarrer, die Untervögte von Männedorf und Stäfa, der Gemeindeschreiber, der Ammann des Klosters Einsiedeln, die Richter und Geschworenen sowie alle anderen Personen, die ein mehr oder weniger wichtiges Amt im Dorf bekleideten.


Bild: Wappen des Stadtstaates Zürich aus dem Jahr 1576.

Wappen des Stadtstaates Zürich
 

zur Übersicht