http://www.maennedorf.ch/de/portrait/geschichte/?action=showinfo&info_id=820
18.07.2018 10:24:09


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Das Bauen wird reglementiert

1952

Die Bautätigkeit in Männedorf zu reglementieren wird in der Nachkriegszeit dringlich, aber nicht einfach. Zu einschränkende Bauordnungen würden Bauwillige abschrecken, befürchtet man in weiten Kreisen. Zu freizügige Bauordnungen tragen dazu bei, dass sich die Gemeinde zu stark verändert. 1952 verabschiedet Männedorf eine erste Bau- und Zonenordnung. Diese wird 1959 und in den sechziger Jahren insgesamt vier Mal überarbeitet. Die Bau- und Zonenordnung reglementiert zwar das Bauen und ordnet den verschiedenen Nutzungen eigene Zonen zu, sie schränkt die Bautätigkeit aber kaum ein. Wie überall in den sechziger Jahren geht man auch in Männedorf von immensen Wachstumsperspektiven aus und rechnet mit einer Bevölkerung von 15000 Personen bis im Jahr 2020. Für diese Bevölkerungszahl wird Bauland ausgeschieden. Obwohl mit dieser Bau- und Zonenordnung die Baufreiheit, gemessen an heutigen Verhältnissen, nur wenig eingeschränkt wird, wird die Reglementierung von Bauherren und Landbesitzern als weitreichend empfunden. Bild: Männedorf 1957, Ecke Kugelgasse/Dammstrasse.

Männedorf 1927
 

zur Übersicht