http://www.maennedorf.ch/de/portrait/geschichte/?action=showinfo&info_id=678
22.09.2018 15:01:29


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Die bleierne Ruhe der Restauration

1815 - 1830

1815 endet das Zeitalter Napoleons mit dessen Niederlage bei Waterloo. Der Machtwechsel zu den konservativen Kräften hat Auswirkungen bis weit in die kleinen schweizerischen Gemeinden. In den Landgemeinden stirbt auf Jahre hinaus die Hoffnung, wieder gleichberechtigt mit Stadtgemeinden zu werden.

Nach dem Ausscheiden Napoleons aus dem schweizerischen Gesichtsfeld beginnen die alten Eliten, die früheren Vorrechte neu zu installieren. Die Zürcher Landgemeinden verlieren sowohl in der Kantonsregierung als auch im Parlament erneut an Einfluss und ihre Bedeutung wird weiter eingeschränkt.

Über die Zürcher Landschaft legt sich eine fast schon bleierne Ruhe. Auch in Männedorf herrscht in dieser Periode auf politischer Ebene Stillstand. Organisatorisch bedeutend und Ausdruck der verminderten Bedeutung der Gemeinde im Kanton ist die Zusammenlegung des Amtes des Gemeindeammanns mit dem Amt des Gemeindepräsidenten. Die Restauration lässt keine Bewegung zu.

zur Übersicht